Keine halben Sachen (Antje Herden)

Der Einzelgänger Robin trifft in dem Roman „Keine halben Sachen“ auf einen der sogenannten falschen Freunde, einen eher zwielichtigen und selbstsichereren Außenseiter mit Kapuzenpulli und einer coolen Frisur, die auch Robin gern hätte, der zudem auch selbstgedrehte Zigaretten raucht und mit einem Mal neben ihm sitzt, ohne irgendetwas zu sagen. Leo stammt aus Berlin, er isst Gemüsedöner und trinkt Alkohol und obwohl sich Robin, welcher sich nirgends so richtig fühlt, gern über die überspitzte und lässige Art des Unbekannten aufregen würde, obwohl er auch für das Kiffen direkt von der Schule fliegen kann, möchte er dessen Freund werden. Zu diesem spricht er, wenn er die Geschichte erzählt.

Bis nun diese Geschichte des Romans ihre Fahrt aufnimmt, muss Robin einige Joints rauchen und Speed probieren und einem schönen Mädchen begegnen sowie sich Gedanken machen, welche sich kein Fünfzehnjähriger so in der Art machen würde. Vor dem ersten gerauchten Joint sickert die Verheißung aus seinen Adern. Das herannahende Unheil denkt der Autor hier immer gleich mit und daher klingt die Leichtfertigkeit wider besseres Wissen.

Über die Autorin Antje Herden

Die Autorin Antje Herden wurde im Jahre 1971 in Magdeburg geboren, studierte nach dem Abitur kurz Chemie und sehr lange Architektur und verreiste durch die ganze Welt. Nach dem Abitur war sie zunächst sie zwei Jahre als Fotomodell in der Welt aktiv und lebte in Kapstadt, Wien, Miami, Barcelona und London. Im Jahre 1994 begann sie mit einem Studium der Architektur, welches sie nach 24 Semestern für das Bücherschreiben abbrach. In den 12 Jahren lagen auch eineinhalb Jahre, welche sie surfend im Land Kalifornien verbrachte.
Seit dem Jahre 2004 schreibt Antje Herden Kurzgeschichten und Romane für Erwachsene und arbeitet zudem auch als Redakteurin. Im Jahre 2010 erschien der erste Roman für Kinder. Antje Herden hat selbst zwei Kinder und lebt in Darmstadt als freie Autorin.


Lektürehilfen zu Keine halben Sachen von Antje Herden