Der große Sommer (Ewald Arenz)

Kapitelübersicht / Kapitelzusammenfassungen

„Der große Sommer“ vom deutschen Autor Ewald Arenz ist ein typischer Coming-of-Age Roman: Protagonist Frieder durchläuft in einem einzigen Sommer von erster Liebe, Tod, Freundschaft, Angst und Respekt bis hin zu Vertrauen alles. Aufgrund schlechter Noten ist Frieder dazu verdonnert, beim strengen Großvater zu lernen, er geplante Familienurlaub kommt für ihn nicht in Frage. Im Verlauf der 41 Kapitel entwickelt sich nicht nur eine spannende Geschichte, sondern Frieder findet zu einer neuen, erwachsenen Identität, die ihn ein Leben lang prägen wird – nicht zuletzt aufgrund der neuen Freunde, die er während seiner Zeit beim Großvater findet.

Der große Sommer – das passiert in den einzelnen Kapiteln

Kapitel 1: Träume platzen

Ohne Einleitung wird Friedrichs Traum von einer Reise nach Rio de Janeiro vorgestellt. Leider sieht die Realität ein wenig anders aus: Friedrich bekommt eine Lateinarbeit zurück, die manifestiert, was er schon vermutet hatte: durchgefallen. Die Lateinarbeit mit der vernichtenden Note wird zum Flieger gefaltet und darf die Reise aus dem Fenster antreten.

Kapitel 2: Friedrich lernt Beate kennen

Das Kapitel startet mit einer kurzen Sequenz auf dem Friedhof: Friedrich sucht ein Grab, immer muss er suchen, jedes Jahr. Dann wechselt die Szene in die Gegenwart, Friedrich ist bei Regen im Freibad. Er will vom siebeneinhalb Meter Brett springen, raut sich nicht. Beate ist auch da, springt, er springt ebenfalls.

Kapitel 3: Vorstellung der Familie

Friedrich kommt nach dem ruhigen Tag im leeren Freibad nach Hause und ist überwältigt. Auf engem Raum lebt die Familie mit Hunden und sechs Kindern zusammen. Er nimmt den Bruch extrem wahr, nicht einmal die Musik, die er seit seiner Kindheit kennt, kann ihm die erhoffte Entspannung bringen. Sie „passt nicht mehr”.

Kapitel 4: zu viele Menschen mit dem gleichen Namen

Friedrich kennt nur den Nachnamen von Beate. Er sucht zusammen mit Johann in der Telefonzelle im Telefonbuch nach ihrer Adresse. Während des Französischunterrichts träumt sich Friedrich nach Rio de Janeiro und verpasst die Erklärungen zum Futur II, das ihm am Beispielsatz „Ich werde geliebt haben.“ sehr deutlich sagt, wie sinnlos sein aktuelles Tun ist.

Kapitel 5: Drei Freunde

Johann und Friedrich unterhalten sich auf dem Schulhof über Rio de Janeiro. Friedrichs Schwester Alma kommt dazu, träumt zusammen mit den Jungen.

Kapitel 6: Sportfest

Alma und Friedrich haben für das Sportfest der Schule ein Transparent vorbereitet, das sie mitnehmen. Johann und Friedrich entrollen es beim 100-Meter-Lauf und bekommen dafür einen Verweis. Sie verbringen den Rest des Schultags in der Stadt.

Kapitel 7: Erwachsenwerden

Friedrich besinnt sich als Erwachsener zurück auf diese letzten Tage vor den Ferien. Dieser Sommer war entscheidend dafür, dass er der wurde, der er nun ist. Wieder scht er nach dem Grab.

Kapitel 8: Telefonzelle

Friedrich, Johann und Alma nutzen den Vormittag ohne Sportfest, um nach und nach alle Endres’ der Stadt durchzutelefonieren. Sie blockieren die Telefonzelle und rufen abwechselnd an.

Kapitel 9: Ende des Schuljahres

Friedrich trägt zum letzten Mal Zeitungen aus, der Job endet mit den Sommerferien. Er bringt Kolja zum Kindergarten. Den Weg zur Schule nimmt er über das alte Brauereigelände.

Kapitel 10: Urlaub

Die Familie packt das Auto und startet frühmorgens in den Urlaub. Friedrich und Alma bleiben zurück. Der Abschied ist schwer.

Kapitel 11: Ankunft beim Großvater

Friedrich fährt mit dem Rad zu den Großeltern, genießt den Sommertag und stellt mit Bedauern fest, dass in diesem schönen Anfang bereits das Ende steckt. In der Flachdachpavillon-Siedlung der Großeltern empfängt ihn Nana und nennt ihn „Friederchen“. Großvater stellt die Regeln für Friedrichs Aufenthalt klar. Friedrich bemerkt zum ersten Mal bewusst, dass Nana im ersten Stock ihre eigene Wohnung hat.

Kapitel 12: Plusquamperfekt

Friedrich lernt Latein, am ersten Tag ist das Plusquamperfekt an der Reihe. Nanas Mittagessen wird hervorgehoben. Am Nachmittag fährt er mit dem Fahrrad zu Beate und schenkt ihr ein Päckchen geklaute Lebkuchen. Die beiden gehen spazieren.

Kapitel 13

Abends sitzt Friedrich mit Nana auf dem Balkon und unterhält sich mit ihr über die Zeit, als Nana den Großvater kennenlernte. Nana zeichnet ein schnelles Porträt von Friedrich, wie er in fünf Jahren aussehen könnte.

Kapitel 14: Peter und der Wolf

Beim Mittagessen führt der Großvater die Unterhaltung über klassische Musik. Friedrich bekommt einen Botenjob im Labor des Großvaters angeboten. Nachmittags besucht Friedrich Johann und bekommt mit, dass der aufgrund eines Gelddiebstahls Hausarrest hat. Die Jungen verabreden sich für 1:00 Uhr in der Nacht vor dem Tor des Schwimmbads.

Kapitel 15: Erster Tag im Institut

Friedrich findet das Grab auf dem Friedhof immer noch nicht. Er trinkt Kaffee an einem kleinen Kiosk.

Großvater erklärt Friedrich vor dem Mittagessen, wozu er Integrale benötigt. Nach dem Essen unterhalten sie sich über Gott, über Fahrräder und Respekt. Friedrich erfährt auf dem Weg ins Labor, wie Großvater die Zeit des Kriegs erlebt hat.

Kapitel 16: mutiger kleiner Friedrich

Friedrich ruft Alma aus dem Labor an und lädt sie ebenfalls zum nächtlichen Schwimmen ein. Auch Beate wird eingeladen. Abends unterhält sich Friedrich mit Nana über die Zeit, als er klein war. Er erfährt, dass er ein Vierteljahr bei Nana und Großvater gelebt hat und sich mit fünf Jahren bei einem Besuch mutig einem Hund entgegenstellte, der einen Kinderwagen angriff.

Kapitel 17: erster Kuss

Friedrich fährt mit dem Rad zum Schwimmbad und wird beim Warten am Tor von der Polizei kontrolliert. Im Schwimmbad überrascht der Bademeister die vier Jugendlichen. Er stellt sie vor die Wahl: Entweder springt Friedrich, den er wiedererkennt, einen Köpfer vom 7,5-Meter-Brett, oder die vier werden wegen Einbruch angezeigt. Beate und Friedrich springen zusammen und küssen sich euphorisch im Wasser.

Kapitel 18: Funktionen

Eigentlich will Friedrich am Vormittag Funktionen lernen. Stattdessen schreibt er einen langen Brief an Ludwig. Auf der Suche nach einem Umschlag findet er in der Schublade Nanas altes Tagebuch und liest. Später fragt er Nana, wie es um die Liebe zum Großvater bestellt ist.

Kapitel 19: Tod

Friedrich besucht Alma im Altenheim. Die beiden werden von der Oberschwester zu einer alten Frau ins Zimmer gerufen, die im Sterben liegt. Sie begleiten die Frau, bis sie tot ist. Friedrich beschließt, niemals sterben zu wollen.

Kapitel 20: Kastell

Friedrich bekommt von Nana einen Schlüssel zum Haus. Nachts trifft er sich mit Alma, Beate und Johann im Kastell über der Stadt. Sie reden und trinken Whisky, den Johann seinem Vater geklaut hat. Beate und Friedrich küssen sich.

Kapitel 21: Laborführung

Beim Mittagessen fragt Friedrich den Großvater, wie er Nana kennengelernt hat. Nach dem Essen nimmt der Großvater Friedrich mit ins Labor und erklärt ihm seine Arbeit genau. Friedrich darf am Mikroskop Zellen zählen. Nana findet abends heraus, dass Friedrich ihre Tagebücher gelesen hat und ohrfeigt ihn.

Kapitel 22: Leiden

Nana spricht nicht mehr mit Friedrich. Friedrich erzählt Beate, was passiert ist. Sie erklärt ihm, dass er das in Ordnung bringen muss. Friedrich erklärt die Angelegenheit Beate, die seine Sicht versteht, aber auch Nana versteht. Die beiden küssen sich, hören Musik. Sie schmusen in Beates Zimmer.

Kapitel 23: Tigerkäfig

Beate und Friedrich gehen zurück zu Nanas Haus. Der Großvater nimmt sie mit in den Tiergarten, wo er eine Blutprobe von einem kranken Tiger nimmt. Friedrich und Beate begleiten ihn in den Käfig und helfen. Großvater erklärt Friedrich umständlich, dass er wie ein eigener Sohn für ihn ist.

Kapitel 24: Tod, der Zweite

Johann ruft an und teilt Friedrich mit, dass sein Vater tot ist. Nana ist bedingungslos für Friedrich da, der Streit vergessen.

Kapitel 25: Familie

Das abendliche Treffen zwischen Johann, Alma, Friedrich und Beate ist komisch. Friedrich schreibt abends im Bett die Erlebnisse der letzten Tage an Ludwig. Nana kommt herein und gibt ihm ihre Tagebücher. Sie will, dass er sie erbt. Sie spricht mit ihm die erste Zeit durch, als sie Großvater kennenlernte.

Kapitel 26: Beerdigung

Beate und Friedrich gehen zusammen zum Dom und zum Friedhof zur Beerdigung von Johanns Vater. Alma ist auch da. Johann nimmt das Prozedere mit der ihm zum großen Teil unbekannten Verwandtschaft rebellisch ablehnend.

Kapitel 27: Sprungtraining

Alma, Beate, Friedrich und Johann treffen sich im Freibad. Der Bademeister Kurt verdonnert sie zum Sprungtraining vom 7,5-Meter-Brett. Friedrich, Alma und Beate lernen den sauber ausgeführten Rückwärtssalto. Am Ende des Tages zieht ein Gewitter auf.

Kapitel 28: Heft mit Nullen

Johann klopft um 6:00 Uhr morgens an Friedrichs Zimmerfenster, um das Schulheft mit den Nullen abzuholen. Friedrich erfährt beim Frühstück, dass der Tiger wieder gesund ist. Johann, Alma und Friedrich treffen sich mit Beate im Steinbruch und machen Fotos. Sie spielen mit einem alten Bagger, bis die Kette herunterspringt. Hydrauliköl spritzt, Leitungen sind gerissen. Sie wollen abhauen, haben aber die Luftpistole vergessen. Johann sucht sie und kommt nach. Alma, Beate und Friedrich waschen sich das Öl ab. Friedrich schläft mit Beate, es ist für beide das erste Mal.

Kapitel 29: Walther, Großvater, Opa

Friedrich spricht Nana auf den Vertrag an, den sie mit Walther ausmachte. Sie erklärt die Situation der jungen Frauen nach dem Krieg. Erklärt, wie Friedrichs Mutter sich Walthers/Großvaters Respekt verdiente.

Kapitel 30: Grab

Die vier Jugendlichen treffen sich auf dem Friedhof und kaufen von Johanns Erbschaft gemeinsam ein Grab, weil Freunde immer zusammen sein sollen, auch im Tod. Danach fahren sie mit einem Kasten Bier ins alte Bergwerk. Johann beschuldigt Alma und Friedrich des Inzests. Beate glaubt ihm. Sie trennen sich im Streit. Alma wusste nicht, dass Johann seit Jahren in sie verliebt war.

Kapitel 31: Brief

Alma und Friedrich unterhalten sich über den Streit und Johanns Vorwürfe. Zu Hause findet Friedrich eine Vorladung zur Anhörung wegen Sachbeschädigung und unbefugten Bewegens eines Kraftfahrzeugs. Alma hat keinen Brief bekommen.

Kapitel 32: Johann

Johann tickt aus. Alma und Friedrich holen sich Hilfe von Nana und Großvater. Großvater diagnostiziert eine Psychose. Friedrich wird ruhiggestellt und in die Psychiatrie eingewiesen. Der Großvater macht Friedrich den Vorwurf, dass er früher hätte handeln sollen.

Kapitel 33: keine Katastrophe

Johann ist seit einer Woche in der Psychiatrie, er schläft viel. Friedrich darf ihn nicht besuchen. Friedrich beichtet Nana die Angelegenheit mit dem Bagger und der Anhörung. Nana rät ihm, sich mit dem Großvater darüber zu unterhalten. Sie hält das für einen Jungenstreich, versteht aber Friedrichs Angst. Großvater hört Friedrich zu und gibt ihm die Adresse vom Inhaber des Steinbruchs, in dem der Bagger steht.

Kapitel 34: Friedrich verdient seinen Großvater nicht

Friedrich fährt mit dem Fahrrad zum Inhaber des Steinbruchs. Er entschuldigt sich für den kaputten Bagger und erklärt, was passiert ist. Der Inhaber Pöhlmann lässt durchblicken, dass der Großvater den Schaden schon in irgendeiner Art und Weise beglichen hat. Er erklärt Friedrich, dass er sienen großartigen Großvater gar nicht verdient hätte.

Kapitel 35: Marzipan

Nana und Friedrich machen Marzipan für Beate nach einem alten Danziger Rezept. Nana erklärt, dass auch der Großvater verrückte Sachen für sie gemacht hat – wenn auch kein Danziger Marzipan.

Kapitel 36: Rotfront in der Psychiatrie

Friedrich besucht Johann in der Geschlossenen. Johann scheint wieder etwas normaler zu sein. Er sagt selbst, dass er ncoh nicht ganz auseinander bekommt, was wirklich ist und was er sich einbildet. Die Medikamente machen ihn müde. Friedrich geht schnell wieder.

Kapitel 37: Versöhnung

Friedrich putzt sich heraus und besucht Beate. Sie gehen spazieren und reden. Am Fluss söhnen sie sich unter Tränen aus.

Kapitel 38: Heimkehr

Friedrichs Familie kommt aus dem Urlaub zurück. Friedrich eröffnet ihnen, dass er bis zur Nachprüfung bei Großvater und Nana bleibt.

Kapitel 39: Ende eines Sommers

Friedrich schreibt die Nachprüfungen. Alma und Beate erwarten ihn danach mit Blue Curaçao und Orangensaft. Sie gehen zusammen den Geschützturm hinauf. Beate erzählt, dass ihr Vater sie für sechs Wochen nach Brasilien eingeladen hat.

Kapitel 40: letzter Abend

Johann ruft an und verabredet sich für seinen freien Nachmittag mit Friedrich. Nana schenkt Friedrich das Bild, das sie anfangs der Ferien für ihn gemalt hat. Es ist gerahmt. Sie erzählt, dass Friedrich auch weinte, als er als kleines Kind wieder von seiner Mutter abgeholt wurde.

Kapitel 41: Schwimmen im Fluss

Friedrich hat die Nachprüfungen bestanden. In der Klasse hält er den Platz neben sich für Johann frei. Nachmittags begraben Johann, Friedrich, Alma und Beate das Heft mit den Nullen in dem gekauften Grab am Friedhof. Das Kapitel endet auf dem Friedhof, zu einem deutlich späteren Zeitpunkt. Beate kommt zu Friedrich dazu, ein Handtuch dabei. Sie will mit ihm im Fluss schwimmen.