Nathan und seine Kinder (Mirjam Pressler)

Inhaltsangabe

1. Kapitel: Geschem

Als der Besitzer nach Damaskus fuhr, um sein Haus zu verkaufen, brach in seinem Haus ein Feuer aus. Die behinderte Geschem konnte nicht eingreifen und sah, wie ein unbekannter Templer Nathans Tochter Recha aus den Flammen rettete. Geschem fiel in Ohnmacht. Als er aufwachte, dachte er, Recha sei tot. Allmählich erkannte er, dass es ihr gut ging und sie glücklich in Nathans Armen lag. Nathan konnte nicht nach der Identität des Retters fragen.

2. Kapitel: Daja

In der Nacht nach dem Brand erinnerte sich Daja daran, wie sie vor 14 Jahren aus Deutschland nach Jerusalem gekommen war. Bei der Reise sind viele aus dem Gefolge ums Leben gekommen, darunter auch ihre Freundin Bernhilde und ihr frisch verheirateter Mann Gisbert. In Jerusalem angekommen, lernte sie Nathan kennen, welcher auf der Suche nach einer Erzieherin für seine Tochter war. In dieser Funktion wurde sie in Nathans Haus aufgenommen.

3. Kapitel: Elijahu

Elijahu, der Freund und Assistent Nathans, beschrieb seine Erfahrungen bei der Rückkehr von einer Handelsreise nach Damaskus. Elijahu erinnerte sich an das Feuer vor 17 Jahren. Zu dieser Zeit kam auch Nathan von einer Reise zurück und stieß in seinem Haus auf die Ruinen eines Feuers, bei dem seine Frau und sieben Söhne niedergebrannt wurden. Nathan wurde von einem Mönch des Klosters, dem Waisenkind Recha übergeben.

4. Kapitel: Recha

Reza beschloss, ihren Retter, den Templer zu finden. Als sie ihn vor der Grabeskirche fand, gehorchte ihr Körper nicht mehr und sie konnte nur stehen und seinen Körper betrachten.

5. Kapitel: Tempelritter

Nachdem Recha aus dem Feuer gerettet worden war, erinnerte sich der Templer an seine Vergangenheit. Er erinnerte sich an die Zeit, als er seinen guten Freund Helmfried verloren hatte. Die Kreuzfahrer versuchten damals, den Waffenstillstand zwischen dem Sultan und Richard Löwenherz zu brechen, gerieten jedoch in einen Hinterhalt. Der Sultan enthauptete daraufhin alle Gefährten des Templerordens, ließ ihn aber frei, weil er seinem Bruder Assad ähnlich sah.

6. Kapitel: Al-Hafi

Während des Gesprächs mit Al-Hafi erfuhr Nathan, Recha und Daja, dass ihr Derwisch der Cousin des Sultans war. Um dies zu erklären, erzählte Al-Hafi von seiner Kindheit, als er und seine Großfamilie mit dem zukünftigen Sultan in Tikrit lebten. Seine finanzielle Situation ist prekär.

7. Kapitel: Daja

Auf dem Weg zur Gedenkfeier trafen Nathan, Daja und ihr Gefolge zufällig auf die Templer. Nathan kniete nieder und dankte ihm dafür, dass er seine Tochter gerettet hatte. Daya schlug zurück, indem sie ihre Landsleute an grundlegende christliche und ritterliche Werte erinnerte. Nathan lud den Ritter zum Abendessen in sein Haus ein. Nathan und der Ritter kamen sich bei diesem Essen näher und wurden Freunde. Recha sprach die ganze Nacht kaum und Daja bemerkte, dass sie in den Ritter verliebt hatte.

8. Kapitel: Recha

Recha dachte an ihren Retter, schlief ein und träumte von ihm. Am nächsten Morgen kehrte sie so schnell wie möglich in ihr Zimmer zurück und dachte ruhig an ihren Helden. Schließlich besuchte sie eine ihrer Freundinnen, Lea.

9. Kapitel: Sittah

Sittah, Melek, al-Hafi und Saladin bereiten sich im Rahmen der Friedensgespräche mit den Unterhändlern des britischen Königs Richard Löwenherz auf ein feierliches Treffen vor. Bei dem Treffen sollte diskutiert werden, ob Sittah die Cousine des Königs, die britische Prinzessin Melek heiraten sollte. Saladin lehnte ab. Da al-Hafi und Saladin den Heiratsantrag für einen Trick hielten.

10. Kapitel: Abu Hassan

Sein Vater Ammar lehrte Abu Hassan und seine Brüder, andere Religionen zu bekämpfen und zu hassen, als er noch sehr jung waren. Abu Hassan wurde Hauptmann von Saladins Armee und erlangte Prestige, als er Christen in der Nähe von Tiberias, wo Christus angeblich starb, das heilige Kreuz stahl. Aber mit der Zeit entfernte sich Abu Hassan immer weiter von Saladin. Abu Hassan schloss sich einer Organisation an, die Saladin ermorden wollte.

11. Kapitel: Tempelritter

Die Templer führten eine Pilgergruppe durch die Stadt. Während des Marsches erinnerte sich der Templer an seine Kindheit, die von Ausgrenzung geprägt war. Hier erfuhr er, dass sein sogenannter Vater nur der Bruder seiner Mutter war, verließ ihn früh und folgte einer Person ins Heilige Land. Später schloss er sich den Tempelrittern an.

12. Kapitel: Al-Hafi

Sudans Schwester Sittah forderte Al-Hafi auf, seinen Freund Nathan zu bitten, dem Sudan etwas Geld zu leihen. Doch was ihm gegenüberstand, war kein Geldanspruch, sondern ein Dilemma: Welche der drei abrahamitischen Religionen hatte recht? Mit dieser Frage im Hinterkopf wollte Saladin Nathan zu einer falschen Antwort zwingen und ihn dadurch sündig machen. Nathan antwortete jedoch mit einer Metapher der Ringparabel. Dies ist die Geschichte eines Rings. Er „hat eine geheime Kraft, das heißt, er macht jeden, der ihn mit diesem Glauben trägt, glücklich vor Gott und den Menschen.“ Der Vater vermachte den Ring seinem Liebsten, bis er an der Reihe ist einen Vater mit drei Lieblingssöhnen haben. Um niemanden zu enttäuschen, fertigte er zwei Kopien an. Im Glauben, dass jeder von ihnen ein einzigartiges Recht hat, begannen die drei Brüder zu streiten. Dies wurde vom Richter entschieden, und die Antwort war, dass sie alle den falschen Ring trugen, denn kein Ring kann “seinen Besitzer angenehmer machen als die anderen beiden”. Sie sollten sich nicht streiten, sondern danach streben, “die Echtheit des Rings durch fügsames, wohlwollendes und gottesfürchtiges Verhalten zu beweisen”. Der Sultan war von dieser Antwort beeindruckt.

13. Kapitel: Daja

Auf dem Weg zum Basar fand Daja den Tempelritter und hatte großes Heimweh. Sie packte den Ritter unwillkürlich am Arm und sagte ihm, er solle sie künftig heimlich sehen, damit sie ihm ein Geheimnis verraten könne.

14. Kapitel: Tempelritter

Nach der Ankündigung gerieten die Templer in Konflikt. Am nächsten Morgen wandte der Templer sich in seinem Schmerz an den Patriarchen. Der Patriarch übte Druck auf den Templer aus, bis er den wahren Grund seines Besuchs nannte: Ist ein Mädchen, das getauft und Christ geworden ist, aber unter der Obhut von Juden jüdischen Glaubens aufgewachsen ist, noch ein Christ? Der Patriarchen war über diese Frage schockiert.

15. Kapitel: Geschem

Geschem ist Teil der Karawane nach Jericho. Dabei verlor er von einem Traum das Bewusstsein. Nachdem er sich erholt hatte, traf er Mussa, einen Muslim. Am nächsten Tag zeigte er ihm das Balsampflanzen.

16. Kapitel: Recha

Daja sagte Recha, dass die Templer sie liebten. Sie erklärte auch, dass Nathan nicht ihr biologischer Vater sei, sondern ihre sterbende Mutter sie ihm gegeben habe. Rechas Welt brach zusammen. Später lernte sie Geschem kennen, welcher ihr erzählte, wie es sich anfühlt, nirgendwo hinzugehören.

17. Kapitel: Elijahu

Nathan und Elijahu transportierten wertvolle Stoffe und andere Gegenstände zum Palast des Sultans. Bei diesem Treffen verhielt sich Abu Hassan misstrauisch. Nach seiner Rückkehr schlug Nathan Elijahu vor, doch Zipora zu heiraten. Sie wurden plötzlich von maskierten Männern auf der Straße angegriffen. Elijahu wurde bewusstlos geschlagen. Als er aufwachte, fand er Nathan leblos auf dem Boden liegend.

18. Kapitel: Recha

Recha verstand den Grund für das Verhalten ihres Vaters und erkannte, dass „Liebe ein starkes Band ist, manchmal sogar stärker als Blut.“ Nach seinem Tod erhielt sie unzählige Beileidsbekundungen. Es erfordert Rache für Nathans Tod und die Christen müssten für den Mord zur Verantwortung gezogen werden, wird erwähnt. Recha unterbrach die Diskussion und sagte, sie denke mehr an ihren Vater als an den Mörder. Für Recha spielt es keine Rolle, wer der Mörder ihres Vaters war.

nach oben

Weitere Lektürehilfen zu Nathan und seine Kinder